Wie erhalte ich die Abwrackprämie?

Um die Prämie von 15.000 Euro zu erhalten ist es notwendig, dass Sie sich von Ihrem alten Euro 5- oder EEV-Lkw trennen. Wenn Sie sich von Ihrem Euro 4-Lkw trennen erhalten Sie derzeit eine Prämie von 10.000 Euro. Weitere Voraussetzungen:

Altfahrzeug:

  • Schadstoffklasse Euro 0 – V oder EEV
  • Fahrzeugklasse N2/N2G/N3/N3G ab 7,5 t zGG zum Zeitpunkt der Antragsstellung 
  • Fahrzeug muss mindestens 12 Monate in Deutschland auf Kunden/Antragsteller zugelassen gewesen sein (zurückgerechnet vom Zeitpunkt der Verschrottung)
  • Verschrottung bis 30.06.2022 (bis zwei Monate nach Erstzulassung des Neufahrzeugs bzw. in Ausnahmefällen, z. B. durch Lieferengpässe, Verlängerung bis 30.09.2022 möglich)

Neufahrzeug:

  • Schadstoffklasse Euro VI oder ein Neufahrzeug mit Elektroantrieb
  • Fahrzeugklasse N2/N2G/N3/N3G ab 7,5 t zGG zum Zeitpunkt der Antragstellung
  • Rollwiderstandsoptimierte Reifen
  • Abbiege-Assistenzsystem
  • Mindesthaltedauer 24 Monate im Unternehmen
  • Produktionsjahr 2021 oder 2022
  • Zulassung und Verwendungsnachweis bis zum 30.06.20222
  • Zusätzliche Anforderungen aus ENF 3.0:

    • Unterschreitung der CO2-Emissionen der jeweiligen Vecto-Fahrzeuggruppe
    • Ausrüstung des Neufahrzeugs mit mindestens zwei CO2-senkenden Zusatzausstattungen im Vergleich zur Serienausstattung

 

Alle Voraussetzungen erfüllt?

So erfolgt der Ablauf der Antragstellung:

1. Antragstellung

Den Antrag stellen Sie in elektronischer Form beim Bundesamt für Güterverkehr. Die Antragsstellung ist bis zum 31. Oktober 2021 möglich. Dies gilt für natürliche und juristische Personen / Zuwendungsempfänger ist der Antragsteller. Eine Abtretung ist nicht zulässig. 
Hier geht's zur Antragstellung.

2. Bewilligung des Antrags durch das BAG

Wenn Sie alle oben genannten Voraussetzungen erfüllen, erhalten Sie eine Bewilligung des Antrags durch das BAG (Bundesamt für Güterverkehr).


3. Neufahrzeugbestellung

Die Bestellung des Neufahrzeugs kann erst nach Bewilligung des Antrages durch das BAG erfolgen. Allein die erfolgte Antragserstellung ist nicht ausreichend!
Zu unserer umfangreichen Lkw Neufahrzeug-Übersicht.

4. Erhalt des Förderbetrags

FAQ - Fragen & Antworten zur Abwrackprämie.

Gemäß Bekanntmachung vom 12.01., auf der Internetseite des BAG, können Anträge seit dem 26.01.2021 gestellt werden.
Gemäß Bekanntmachung vom 12.01., auf der Internetseite des BAG, darf die Bestellung des Neufahrzeuges erst nach Bewilligung des Antrages erfolgen. S. Ziffer 4 im Bundesanzeiger vom 08.01.2021. Auf der Fragen & Antworten Seite des BAG bekommt man jedoch folgende Information: "Die verbindliche Verpflichtung (verbindliche Bestellung oder der Abschluss des Kaufvertrags) für das Neufahrzeug darf frühestens nach Antragstellung und muss innerhalb von einem Monat nach Erhalt des Zuwendungsbescheids erfolgen." Da auch im Rahmen von Deminimis nach Antragstellung schon die Bestellung erfolgen darf, gehen wir von einer ähnlichen Handhabung aus. Bitte melden Sie uns, sobald Sie erste Erfahrungen vom Kunden hierzu zurückgemeldet bekommen.1.2021 gestellt werden.
Darf die Bestellung des Fahrzeugs vor Bewilligung des Antrages erfolgen? Nein, es ist explizit erwähnt, dass nur Fahrzeuge größer oder gleich 7,5t förderfähig sind.
Das BAG hat uns zurückgemeldet, dass die Frage zum Umgang mit Auf- und Ablastungen beim zu verschrottenden Fahrzeug noch nicht abschließend geklärt ist. Das Ablasten des Neufahrzeuges würde nach der Förderung frühestens nach 24 Monaten Haltefrist möglich sein, ohne die Förderung zu verlieren.
Die Definition bezieht sich auf beide Fahrzeuge. Sowohl das abgewrackte, als auch das neu beschaffte Fahrzeug müssen der Klasse N2 / N3 entsprechend und ein zGG von 7,5t oder mehr haben.
Ja, im Rahmen der Förderung kann auch z.B. ein 12t Fahrzeug verschrottet und ein 32t Fahrzeug neu beschafft werden. Beide Fahrzeuge müssen dabei die jeweiligen Prämissen erfüllen.
Ja, gem. Bundesanzeiger müssen die „Empfehlungen zu technischen An forderungen an Abbiegeassistenzsysteme für die Aus- und Nachrüstung an Nutzfahrzeugen..“ erfüllt sein. Für eine Reihe von Abbiegeassistenzsystemen wurde dies bereits geprüft und mit ABE bescheinigt. Hierunter ist auch das System von MEKRA und das eigens von F&B entwickelte System. s. Übersicht des KBA: https://www.kba.de/DE/Typgenehmigung/Typgenehmigungen/Typgenehmigungserteilung/Abbiegeassistent/abbiegeassistent.html
Nein, es wird keine besondere Bescheinigung / Typenbezeichnung benötigt. Der Kunde muss lediglich an den notwendigen Stellen auf den verbauten Code S1R und den Code S6F hinweisen – analog der Handhabung bei bisherigen Förderungen von Abbiegeassistenzsystemen. Das BAG hat das Gutachten zur Förderfähigkeit des Abbiegeassistenten der Daimler Truck AG vorliegen.
Unser Neufahrzeug erfüllt die Anforderung an den Abbiegeassistenten derzeit nur in Verbindung mit S6F, daher würde es bei der Neubeschaffung eines Actros Prime nicht zur Bewilligung der Fördermittel kommen. Mit Neueinführung des Active Sideguard Assist (S1X – SoS 01.03.2021. SoP 01.06.2021) kann jedoch auch die Neubeschaffung eines Actros Prime förderfähig werden. Der Code S1X ist auch ohne S6F förderfähig und soll nach derzeitigem Stand für den Actros Prime ebenfalls verfügbar werden.
Unser Neufahrzeug erfüllt die Anforderung an den Abbiegeassistenten derzeit nur in Verbindung mit S6F, dieser Code ist für den Actros F in Verbindung mit dem Multimedia Cockpit verfügbar.
Die Verschrottung und die Einreichung eines entsprechenden Nachweises obliegen dem Kunden. Da eine dezentrale Verschrottung durch Entsorger bei Ihnen vor Ort die effizienteste Lösung darstellt, empfehlen wir Ihnen sich kurzfristig mit einem Entsorgungsbetrieb in Ihrer Nähe Kontakt aufzunehmen und die Abläufe zu klären. Nach bisherigem Feedback wird häufig noch ein Materialwert (meist auf Kilogramm Basis) vom Entsorger gezahlt.
Die Verschrottung muss bis zum 30.06.2022 erfolgen (bis zwei Monate nach erstmaliger Zulassung des Neufahrzeugs bzw. in Ausnahmefällen, z.B. durch Lieferengpässe, Verlängerung bis 30.09.2022 möglich.
Aufbauten und Anbauten können wieder verwendet werden (müssen nicht mit verschrottet werden). Es geht vor allem um die Verschrottung des Motors und des Basisfahrzeuges, im Sinne der Reduzierung der CO2 Emissionen.
Das Bestandsfahrzeug muss mindestens über die vergangenen 12 Monate – zurückgerechnet vom Zeitpunkt der Verschrottung – in Deutschland zugelassen gewesen sein. (Etwaige Ausnahmen bei zeitweisen Abmeldungen sind direkt mit dem BAG zu klären). Für das Neufahrzeug gilt eine Mindesthaltedauer von 24 Monaten.
Ja, die ENF Förderung kann mit der De-minimis Förderung kombiniert werden.
Anträge können elektronisch im eService-Portal des Bundesamtes für Güterverkehr eingereicht werden.

Nachrüstung des Abbiegeassistenten

Der Abbiegeassistent trägt dazu bei Unfälle mit Fahrradfahrern beim Rechtsabbiegen im unteren Geschwindigkeitsbereich von bis zu 30 km/h zu vermeiden. 

Falls Ihr Neufahrzeug von z. B. Mercedes-Benz noch keinen Abbiegeassistenten enthält, rüsten wir diesen gerne für Sie nach. 

Mehr dazu.

Wir sind gerne für Sie da! 

Wir beraten Sie gerne für Ihren neuen Mercedes-Benz Lkw und stehen Ihnen zusammen mit unseren Partnern auch bei der Abwicklung einer möglichen Verschrottung tatkräftig zur Seite.

Am besten vereinbaren Sie noch heute unter Telefon 0761 495-476 oder dem Kontaktformular einen Termin mit uns, denn die Antragsfrist endet am 15. April 2021. Schnelligkeit macht sich auf jeden Fall bezahlt, da die Anträge in der Reihenfolge des Eingangs beim BAG bearbeitet werden.

Ihre persönlichen Daten
Ihre Nachricht
* Pflichtfeld

Ihr Ansprechpartner

Sascha Vollmer

Internetvertrieb | Gebrauchtwagen Center Freiburg

+49 761 495 476E-Mail schreiben

* Es gelten die Bedingungen der Richtlinie zur Förderung der Erneuerung der Nutzfahrzeugflotte (BAnz AT 23.07.2021 B4), wirksam vom 26.07.2021 bis 31.12.2021,
abrufbar auf der Webseite des BAG (www.bag.bund.de). Der Zuschuss darf pro Neufahrzeug und dem in Zusammenhang mit dem Erwerb verschrotteten
Bestandsfahrzeug nur einmal gezahlt werden. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht. Über den Antrag entscheidet das Bundesamt
für Güterverkehr (BAG) im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.