Die Entstehung der Kestenholzgruppe.

Am 24. Mai 1952 wird die Firma «Erwin Kestenholz AG, Hauptstrasse 77 in Niederdorf» im Handelsregister Basel-Landschaft eingetragen. Damit wurde der Grundstein der Kestenholz Gruppe gelegt.   

Zur Kurzfassung der Kestenholzgeschichte

Die wichtigsten Ereignisse im Überblick:


1952.

Der diplomierte Automechaniker mit Meisterdiplom und ausgebildete Ingenieur HTl Erwin Kestenholz lässt die Firma Erwin Kestenholz AG im Baselbieter Handelsregister eintragen. Nachdem er bereits fünf Jahre die Garage Eintracht in Hölstein als Einzelfirma geführt hat, ist es an der Zeit, etwas Grösseres aufzubauen. An der Hauptstrasse 77 in Niederdorf wird mit einem Neubau weitergefahren.

1958.

Mit Rücksicht auf seine Gesundheit gibt er den jungen Betrieb in Niederdorf auf und orientiert sich beruflich neu. Die operative Geschäftstätigkeit der Unternehmung wird auf unbestimmte Zeit stillgelegt. In den folgenden Jahren arbeitet Erwin Kestenholz als Autoexperte beim Strassenverkehrsamt in Bern. Erwin Kestenholz wechselt zur FIGAS Autogewerbe-Treuhand der Schweiz AG.

1967.

Mit dem breiten Wissen, das sich der vielseitige Autofachmann in Bundesbern aneignen konnte, lässt er eine neue Firma im Handelsregister Basel-Landschaft eintragen. Unter dem Punkt Geschäftsnatur wird vermerkt: «Technische Expertisen und Beratungen für das Autogewerbe». In der Folge zieht die Familie zurück ins Baselbiet.

1969.

Der erste Garagenbetrieb der Erwin Kestenholz AG in Niederdorf – die eigentliche Wiege des heute 60-jährigen Unternehmens – wird verkauft. Durch seine Beratertätigkeit wird Erwin Kestenholz Geschäftsleitungsmitglied der Vallet und Steullet AG, die Importeurin für Henschel-Lastwagen in der Schweiz ist. Über dieses Engagement hat Erwin Kestenholz die Möglichkeit, sich an der HenschelService AG (Hesag) in Aesch und Bern sowie der Lafiba Basel zu beteiligen.

1972.

Nachdem Henschel Hanomag integriert hat, wird der mittlere Nutzfahrzeughersteller von Mercedes-Benz übernommen. Auch in der Schweiz werden die Händlernetze entsprechend angepasst. Die Mercedes Fahrzeuge AG (Merfag) wird gegründet. 50 % der Aktien sind bei Vallet, Steullet und Kestenholz, 50 % bei den Familien Stüber und Hirzel (Mercedes-Benz Automobil AG).

1973.

Im Handelsregister Basel-Landschaft wird die Erwin Kestenholz AG in die Kestenholz Holding AG mit Sitz in Lupsingen umgewandelt.

1974.

Verlegung der Kestenholz Holding AG nach Sachseln, wo das Unternehmen mit der Lafiba AG Sachseln auch eine eigene Leasing- und Finanzierungsgesellschaft betreut.

1975.

Verkauf aller Anteile der Merfag an Mercedes-Benz Stuttgart und Übernahme des Retailgeschäfts der Hesag in Aesch und Bern, sowie der Lafiba Basel. Man konzentriert sich auf den Vertrieb und die Wartung von Nutzfahrzeugen mit dem Stern.

1977.

Motiviert durch die im Bau- und Transportgewerbe markant spürbare Rezession, wird der Entschluss gefasst, zusätzlich zu den Nutzfahrzeugen auch ins Personenwagengeschäft einzusteigen. Erwin Kestenholz erwirbt dazu den Werkhof der Jean Ritz AG in Oberwil.

1978.

Mit dem Erwerb der Garage Hardwald AG in Birsfelden kommt eine neue Tochterfirma hinzu, die sowohl Personenwagen als auch Nutzfahrzeuge führt. Dazu gehören die Vertretungen für MAN, Iveco/OM und Mazda.

1979.

Die zweite Kestenholz-Generation steigt aktiv ins Unternehmen ein. Birsfelden wird die regionale Mazda-Vertretung für die Nordwestschweiz.

1980.

Die Hesag Automobile AG verlegt ihren Firmensitz von Aesch nach Oberwil, nachdem aus einem Baugeschäft ein moderner Personenwagen- und Nutzfahrzeugbetrieb geworden ist.

1981.

Mit der Übernahme der Garage Wöhrle AG in Pratteln wird die Garagengruppe Vertreterin von Mercedes-Benz Personenwagen. Nach Renovation, Umbau und Namenswechsel in Hesag Automobile AG startet das jüngste Kind mit den Vertretungen von Mazda und Mercedes-Benz (Personenwagen und Nutzfahrzeuge).

1982.

Im Sinn der regionalen Stärkung verkauft die Kestenholz Holding AG die Hesag Automobile AG in Bern-Worblaufen und die Lafiba, um sich voll und ganz auf die Nordwestschweiz zu konzentrieren.

1983.

Mercedes-Benz kauft die Saurer Nutzfahrzeuge AG in Arbon. Die Händlernetze Saurer und Mercedes-Benz werden angepasst, und die Hardwald Automobile AG kann den Saurer-Betrieb an der Birsstrasse 256 übernehmen. Daraus entwickelt sich ein modernes und leistungsfähiges Truck Center, mit dem die Präsenz als Mercedes-Benz Nutzfahrzeugvertreter verstärkt wird.

1989.

Die Kestenholz Holding AG übernimmt die Gebäude der Garage Blank in Liestal. Als Aumag soll sie die Präsenz und den Absatz von Mazda im oberen Baselbiet stärken. Im gleichen Jahr öffnet der Auto Treff in Birsfelden seine Tore. Es ist ein für die Schweiz neuartiges Zentrum für Gebrauchtwagen und bietet ausserdem eine hochmoderne Hydrostar-Selbstbedienungs-Waschanlage an.

1990.

Das Unternehmen wächst. Es wird zum zweitgrössten Mazda-Vertreter der Schweiz und zu einem wichtigen Partner für Mercedes-Benz. Zur Stärkung der Frontbetriebe wird die Kefimo AG (Kestenholz Finanz und Immobilien) gegründet. Sie dient der zentralen Verwaltung, kümmert sich um das Marketing, übernimmt betriebswirtschaftliche Dienstleistungen und sorgt für Auf- und Ausbau einer leistungsfähigen Informatik.

1992.

Die Kestenholz Holding AG feiert mit ihrer Belegschaft und deren Partnern das 40-jährige Bestehen. Gleichzeitig übergibt der Gründer Erwin Kestenholz die Gesamtverantwortung an seinen Sohn Stephan Kestenholz. In diesem Jahr wagt die Garagengruppe den Schritt über die Schweizer Grenze und fasst im Département Haut-Rhin Fuss. Sie kauft die Générale Automobile SA in Mulhouse.

1994.

Als erste Garagengruppe der Schweiz erarbeitet sich die Firma das begehrte ISO-Zertifikat EN ISO 9002:1994. Die Vorgaben der Norm dienen dem laufend wachsenden Betrieb zur kontinuierlichen Überprüfung der Arbeitsqualität und der Ablauforganisation.

1995.

Im November wird der Auto Treff in Birsfelden in eine eigene Aktiengesellschaft umgewandelt. Als erstes selbstständiges Mercedes-Benz Gebrauchtwagenzentrum sorgt der Betrieb für das gesamte Occasionsmanagement in den Schweizer Betrieben.

1996.

Mit einem weiteren Schritt über den Rhein kommt die Bühler Automobile GmbH in Lörrach zur Gruppe. Mit der Übernahme der über 100-jährigen Traditionsfirma ist die Kestenholz Holding AG im gesamten Dreiländereck mit MercedesBenz vertreten.

1997.

Der Betrieb an der Birsstrasse 256 wird vergrössert. Dank dieser Investition werden alle Nutzfahrzeugaktivitäten im neuen TC Truck Center konzentriert. Ebenfalls wird der Mercedes-Benz Betrieb in Lörrach erneuert und mit einem grossen Fest eingeweiht. Personenwagen und Lastwagen sind neu unter einem Dach. Der Gründer Erwin Kestenholz stirbt in seinem 73. Lebensjahr.

1998.

Die Mazda-Vertretung wird im Betrieb in Birsfelden konzentriert, womit sich die Standorte Oberwil und Pratteln voll und ganz Mercedes-Benz Personenwagen widmen können. Der Gebrauchtwagenhandel hingegen wird dezentralisiert und auf die Standorte Birsfelden, Oberwil und Pratteln aufgeteilt. Die Générale Automobile SA übernimmt Chrysler/Jeep sowie Smart und wird weltweit die erste Mercedes-Benz Vertretung mit allen Konzernmarken.

1999.

Die beiden Hesag-Betriebe Oberwil und Pratteln schliessen sich zusammen.

2000.

Eine weitere Konzentration der Kräfte führt zur Fusion der Kefimo AG mit der Kestenholz Holding AG. Die zentralen Dienstleistungsaktivitäten werden noch effizienter organisiert.

2001.

Mit der Stadion-Garage AG in Basel und der Socofrein Mulhouse und Colmar (Nutzfahrzeuge Haut-Rhin) stossen drei neue Betriebe zur Unternehmensgruppe. Zudem wird die Hesag Gebrauchtwagen AG um zwei Standorte erweitert. Darunter das Gebrauchtwagenzentrum ExNovo in Allschwil. 450 Mitarbeitende erwirtschaften einen Umsatz von CHF 250 Millionen.

2002.

Das Familienunternehmen Kestenholz feiert seinen 50. Geburtstag. An verkehrstechnisch günstiger Lage eröffnet das Unternehmen das erste zentrale Fahrzeugbereitstellungszentrum. Über diese Drehscheibe werden alle Personenwagenbetriebe mit Neu- und Gebrauchtwagen beliefert. Aus sieben verschiedenen Firmennamen, zusammengefasst als «Autofamilie im Dreiland», wird «Kestenholz».

2003.

Der Mercedes Spot öffnet seine Türen. Die Caffè-Bar in der Fussgängerzone der Altstadt von Basel ist eine Premiere und soll nach italienischem Vorbild die Marke Mercedes-Benz zu den Leuten bringen. Die französischen Betriebe entwickeln sich nicht wie geplant. Nach einem finanzwirtschaftlichen und personellen Debakel, aber um eine Erfahrung reicher, zieht sich die Gruppe aus Frankreich zurück.

2005.

Die Mazda-Vertretung in Birsfelden wird aufgegeben. Die Gruppe will sich nur noch auf Mercedes-Benz Personenwagen und Nutzfahrzeuge konzentrieren. Angliederung des Karosserie- und Lackcenters an das Kestenholz Logistic Center. Bezug der Provisorien von Kestenholz Auto AG, Basel-St. Jakob und Spatenstich zum Garagenneubau an der St. Jakob-Strasse 399.

2007.

Der Verwaltungsrat mit Peter und Stephan Kestenholz wird durch Dr. Hansruedi Stebler (Schwager von Stephan), Daniel Kestenholz und Thomas Kestenholz ergänzt.

2008.

Eröffnung des von Herzog  &  de Meuron entworfenen Neubaus der Kestenholz Auto AG, Basel-St. Jakob.

2009.

Eröffnung des AMG Performance Centers im Personenwagenbetrieb Kestenholz Auto AG, Basel-St. Jakob.

2010.

Ausbau der Buskompetenz mit OMNIplus BusWorld. Eröffnung des Classic Centers in Birsfelden. Der Betrieb spezialisiert sich auf die Restauration und den Unterhalt automobilier Schätze und wird offizieller Classic Partner von Mercedes-Benz Stuttgart.

2011.

Kestenholz konzentriert den Verkauf von Gebrauchtwagen an einem Standort und eröffnet in Pratteln das grösste Occasionscenter (StarClass Center) für Mercedes-Benz in der Schweiz. Mit dem Einsatz in den operativen Geschäftsführungen übernimmt die dritte Generation Führungsaufgaben.

2012.

Spatenstich in Pratteln, für das neue Kestenholz Truck Center (Polygon) und dem neuen Holdingsitz auf über 20 000 Quadratmetern. Kestenholz feiert das 60-Jahr-Jubiläum. Zum Unternehmen gehören heute die Personenwagenstandorte in Basel-St. Jakob, Lörrach, Oberwil und Pratteln. Ausserdem die Nutzfahrzeugzentren in Basel und Lörrach, das Occasion Center (StarClass Center) in Pratteln, das Classic Center in Birsfelden, das Karosserie- und Lackcenter, sowie der OmniPlus BusPort in Pratteln und der Mercedes Spot, die stilvolle Caffè-Bar in der Basler Innenstadt. Rund 300 Mitarbeitende, davon 30 Auszubildende, kümmern sich jeden Tag um die Fahrzeuge der über 20 000 Kestenholz-Kunden.

2013.

Inbetriebnahme des neuen Kestenholz Nutzfahrzeug AG Standorts und gleichzeitig dem neuen Sitz der Kestenholz Holding AG im Magnet Areal in Pratteln.

2014.

Die Kestenholz Gruppe kauft ein Grundstück an der A5 in Weil am Rhein (D), auf dem ein neues NFZ-Center entstehen soll.

2015.

Eröffnung der AMG-Lounge im Personenwagenbetrieb Kestenholz Auto AG, Basel-St. Jakob. Das Occasion Center zieht an seinen neuen Standort im Magnet Areal in Pratteln. Und die Unterzeichnung des Kaufvertrages für die Niederlassungen Freiburg (D) und Bad Säckingen (D) findet statt.

2016.

Durch die Übernahme der Mercedes-Benz Niederlassungen Freiburg und Bad Säckingen vergrössert sich die Kestenholz Gruppe weiter. Rund 600 Mitarbeitende, darunter 100 Auszubildende, kümmern sich von nun an um Kunden in der Nordwestschweiz und in Südbaden. Mit diesem Schritt setzt die Autohausgruppe einen neuen, gewichtigen Meilenstein in der Firmengeschichte.

 

Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Autofamilie Kestenholz. Schauen Sie sich die Broschüre zum 60-Jahr-Jubiläum an. 

 

 

 

Kurzfassung

Die wichtigsten Ereignisse im Überblick:

  • 1957 - 1975 Geschäft inaktiv
  • 1975 Übernahme der Henschel-Service AG (Hesag) in Aesch
  • 1978 Erwerb der Garage Hardwald AG in Birsfelden
  • 1980 Standortwechsel der Hesag nach Oberwil
  • 1981 Eröffnung der Hesag in Pratteln
  • 1983 Übernahme des Saurer-Nutzfahrzeug-Betriebes in Basel
  • 1990 Gründung der Kefimo AG, zentrale Verwaltung
  • 1992 Übertragung der Verantwortung an Stephan Kestenholz. In diesem Jahr wagt die Garagengruppe den Schritt über die Schweizer Grenze und fasst Fuss in Département Haut-Rhin: Sie kauft die Générale Automobile SA in Mulhouse
  • 1994 Als erste Garagengruppe der Schweiz erarbeitet sich die Firma das begehrte ISO-Zertifikat
  • 1996 Übernahme der Bühler Automobile GmbH in Lörrach
  • 1998 Die Générale Automobile SA übernimmt Chrysler/Jeep sowie Smart und wird die erste Mercedes-Benz Vertretung mit allen Konzernmarken
  • 2000 Fusion Kefimo AG und Kestenholz Holding AG
  • 2001 Mit der Stadion-Garage AG in Basel und der Socofrein Mulhouse stossen zwei neue Betriebe zur Unternehmensgruppe
  • 2002 Eröffnung des Bereitstellungszentrums in Pratteln
  • 2003 Eröffnung des ersten Mercedes-Spots - Caffè-Bar in Basel. Die Gruppe zieht sich ausserdem aus Frankreich zurück
  • 2005 Kestenholz Basel zieht in ein provisorisches Gebäude
  • 2005 Baubeginn des neuen Standortes beim St. Jakob-Stadion in Basel
  • 2008 Eröffnung des von Herzog & de Meuron entworfenen Autohauses beim St. Jakob-Stadion in Basel
  • 2009 Eröffnung des AMG Performance Centers in Basel
  • 2010 Ausbau der Buskompetenz mit OMNIplus BusWorld
  • 2010 Eröffnung Kestenholz Classic in Birsfelden
  • 2011 Eröffnung des StarClass Centers in Pratteln für Occasionen
  • 2013 Inbetriebnahme des neuen Kestenholz Nutzfahrzeug AG Standorts und gleichzeitig dem neuen Sitz der Kestenholz Holding AG im Magnetareal in Pratteln.
  • 2014 Landkauf für ein neues NFZ-Center an der A5 in Weil am Rhein.
  • 2015 Eröffnung AMG-Lounge in Basel. Umzug des Kestenholz Occasion Centers in das Magnet Areal in Pratteln.
  • 2016 Übernahme der Mercedes-Benz Niederlassungen Freiburg und Bad Säckingen von der Daimler AG.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Autofamilie Kestenholz. Schauen Sie sich die Broschüre zum 60-Jahr-Jubiläum an.